Tronasor

Aus SolabarWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tronasor


Tronasor ist ein Mensch, zumindest fällt alles andere weg. Viel eher hat er mit seinen 2.05m Höhe und 1,65m Schulterbreite große Ähnlichkeit mit einer IKEA-Schrankwand.

Den Helm, den er trägt, scheint nicht mal beim waschen abgenommen zu werden, oder er gehört sogar zu seinem Kopf. Die Kettenrüstung, die er trägt ist alt und auch irgendwie rostig, oder blutig, kann man nicht genau erkennen, auf jeden Fall scheint sie unkaputtbar. Auf dem Rücken trägt er einen Bihänder, der mehr Blut gesehen hat als ein Arzt, der von Tronasor aber anscheinend auch zum reinigen der Fingernägel verwendet wird, aber das Ding ist scharf!

Er ist immer zu Fuß unterwegs (es gibt kein Pferd, das es schafft ihn lange zu tragen) und viele Freunde hat er wohl auch nicht und ja er ist ein HOCHLANDBARBAR!

Neuerdings trägt er eine Kette aus Gräsern geflochten an der so um die 10 Wildschweinhauer aufgeknüpft sind um den Hals, ein Geschenk von Ugluk. Des Weiteren ist da ein Anhänger, aus Silber, der eine Frau und einen Mann beim Schwerter kreuzen zeigt, umrahmt sind die beiden von einem silbernen Schwan, den er von Keleni hat.

Tronasor lernte auf einer seiner Abenteuerreisen den Zwerg Garbosch kennen. Nachdem sie sich ordentlich gegenseitig aufs Maul gehauen und dann ein paar Bier getrunken haben, wurden sie Freunde und Garbosch heuerte Tronasor als Wächter für sein Kinderheim an. Diesen Posten besetzte er einige Jahre, bis der Zwerg plötzlich verschwand.

In seiner freien Zeit traf er im Wald auf den Ork Ugluk. Seltsamerweise wurden sie wirklich Freunde. Warum es so ist, da Orks eigentlich Tronasors Feinde sind, wird wohl auf immer das Geheimnis der beiden bleiben, aber klar zumindest scheint, dass das exzessive Grillen von Wild dabei eine große Rolle gespielt hat.

Er leitet zusammen mit Ugluk Tronis Taverne, die zunächst irgendwie in einer Dimensionenfalte hängen geblieben war, sich aber jetzt, nach dem Wopp, auf Thrumumbahr an einer belebten Fernstraßenkreuzung befindet. Gerüchtehalber sollen er mittlerweile das Wort Fernsandbootfahrertaverne für seine Taverne geprägt haben. Aber wohl keinem, der Tronasor kennt, würde in den Sinn kommen, dass Tronasor solch eines Wortes fähig ist. Sei es, wie es sei, seit die Taverne an ihrem neuen Ort ist, ist sie tagtäglich rappel voll und Tronasor ist gezwungen Angestellt anzuheuern, um mit der Arbeit noch fertig werden zu können.

Gerüchte sagen, er habe das Schwert über den Ofen gehangen, was bei seinem strammen, für einen Barbaren ungewöhnlich hohen Alter von 50 nachvollziehbar wäre - andere besagen, er hat es wieder hervor geholt, nachdem er hörte, dass es mit den Seevicya eine Abart der Vicya gäbe, die Thrumumbahr bedrohen würden. Jedoch wurde sein altes Schwert mittlerweile ersetzt, denn als Freundschaftsgeschenk überreichte Garbosch Tronasor ein neues, aus Mithril gewirktes Schwert, das dessen Zwergling Funkel geschmiedet hatte. In der Runeninschrift ist noch Platz - Platz für den Namen des Schwertes, den Tronasor nun ersinnen muss. Garbosch nahm das alte Schwert des Barbaren an sich, um es in Ehren zu halten.