Zwei kleine Funken

Aus SolabarWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zwei kleine Funken


(Wahrscheinlicher Ursprung aus dem Volk der Pixies.)


Die Göttin streckte ihre Hand aus und aus ihrer Liebe zu dem, was sie erschaffen hatte und der Freude an allem was lebte und sich vermehrte, entglitt ihrer Hand ein kleiner, grüner Funke und er wurde lebendig. Sie fühlte das Leben darin und auch die Macht, die aus ihr selbst entsprungen war. Sie nannte diesen Funken Kult und ließ ihn in alle gleiten, die ihrer im Leben und Streben am nächsten waren und nie vergaßen woher sie kamen und nur durch ihr pures Dasein ihre Existenz lobpreisten.


Und sie hatte so viel Spaß an all den Völkern, die mit der neuen Kraft umgingen und sie weise und in ihrem Namen nutzten und nur wenige versuchten sie zu missbrauchen, dass sie noch mehr wollte. SIE wünschte, das Leben aus dem Leben entstehen würde.


Dabei perlten ihre Gedanken auf dem Boden hinab und aus den Perlen wurden kleine Wesen, die ihrer Gestalt sehr ähnlich waren. Und wie Gedanken fliegen, so hatten diese Wesen Flügen und tanzten ihren fliegenden Reigen im Namen ihrer Macht und des Kultes und waren die fröhlichsten aller Völker und blieben trotz ihrer immer währenden Weisheit Kinder im Geiste der Göttin.


Als die Göttin nun diese Wesen sah und fröhlich lachte, als sie hörte, dass sie sich selbst Pixies genannten hatten, ein Name, der mehr als nur passend war, rief sie sie alle zu sich und setzte ihre Anzahl fest und gab ihnen die Aufgabe über alles Leben zu wachen, so weise sie es mit ihren kleinen Leibern, aber auch mit ihren großen Kräften nur konnten. Und weil die Aufgabe schwer und über alle Zeiten andauern würde, sollten ihr Seelen niemals sterben und die Pixies zogen los und lebten in den Wälder, die damals am Anbeginn der Zeit noch überall wuchsen, wo ihre Wurzeln nur fassen könnten und nur die Gebirge vermochten ihnen Einhalt zu gebieten. Und die Pixies lebten in Frieden und taten, wie die Göttin ihnen geheißen hatte.


Über viele Zeitalter konnten die Pixies zusammen mit den anderen Völkern die Natur so erhalten, wie die Göttin sie schuf, aber dann entsprang dem Schoß der Göttin das neue Volk, das sich nach der Welt, auf der sie geboren waren nannten. Die Galater. Diese achteten der Natur viel weniger und viele böser Gesinnung waren unter ihnen und immer mehr verdunkelten sich so auch manches Herz der alten Völker und wurde böse. Und Neid kam auf und Rachsucht und Freude am Kampf, am töten und am Blute anderer.

Und der Funke half dagegen nicht, denn er brauchte Zeit, wie die Natur selbst. Da riefen alle die Göttin an und sie sah, was ihre neue Schöpfung selbst tat und was sie bei den anderen bewirkten. Da weinte die Göttin, konnte dem neuen Volk aber kein Leid antun, da sie es genau so liebte wie alles andere. Und sie befahl allen, dass sie fortan tun sollten, was immer sie tun müssen um nach ihrem Ermessen gut leben zu können. Nur den Pixies befahl sie weiterhin, nur nach ihrer ersten Weisung zu leben.


Deswegen streckte die Göttin erneut ihren Finger aus und ein blauer Funke entsprang ihm und auch er lebte und sie nannte ihn Magie. Sie brauchte nicht so lang und wirkte schneller, aber war nicht von Dauer und sie starb so schnell wie das neue Volk. Damit konnten jene, die diesen Funken führen konnten schneller ihren Willen ausführen. Und deswegen erhielten die Pixies diese Gabe nicht.


Aber der Neid war geboren und viele wollten Kult und Magie wirken können und durch List und Betrug erlernte manches böse Herz die gaben der Göttin, aber nicht von ihr selbst.


Und so kamen Kult und Magie in die Welt und so kam es, dass sie sowohl vom Guten, wie auch Bösem benutzt werden können und benutzt werden und auch so kam es, das es nicht mehr ist, wie es einst war und warum Gutes schlecht wurde und die Völker sich entzweiten und nicht mehr nur Freund miteinander waren und sogar Kriege gegeneinander führten.


Aber dereinst wird eine kommen. Sie wird der Göttin gleich sein und ihr so ähnlich, dass sie fast wie sie sein wird und weil es das neue Volk war, dass alles Übel in die Welt brachte, kann das Übel nur aus ihnen und von ihnen zerstört werden und sie wird deswegen aus ihnen kommen. Und dann werden alle wieder vereint sein und leben in Frieden miteinander, untereinander und mit und in der unangetasteten Schöpfung der Göttin, denn sie allein gab uns alles, was wir zum leben brauchen.


(In allen Alten Völkern wird diese Geschichte so, oder so ähnlich erzählt und jede behauptet, es sei ihre eigene Geschichte und versuchen sie vor den anderen Völkern geheim zu halten. Selbst unter den Galatern gibt es welche, die sie kennen. Nur sehr wenige kennen diese Fassung und nur Ausgewählten in allen Völkern ist ihre Bedeutung wirklich bewusst. Nur die Pixies wissen wirklich alles und vor allem die Wahrheit.)